Masthead header

Neues von der Schulbank

Seit einigen Wochenenden drücke ich mal wieder die Schulbank, denn ich absolviere momentan meinen „Wine Expert Gold“- Kurs an der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz. Hach, wären die Lerninhalte zu meiner echten Schulzeit nur auch so schön gewesen….ich wäre sicherlich gerne zur Schule gegangen.

Aber allen die jetzt die Nase rümpfen und denken: „Is‘ klar; der macht sein Jodeldiplom“, denen sei versichert: die Kurse in Koblenz haben es wirklich in sich und man muss eine ganze Menge (vor allem theoretisch) lernen. Gut, nebenbei wird auch einiges verkostet; aber hey, ich bekomme meinen Führerschein ja auch nicht ohne praktische Fahrstunden! 🙂

Damit ich euch aber nicht mit dem theoretischen Zeug wie Weinrecht, Anbaumethoden und Kellertechnik langweile, berichte ich euch heute von einem tollen Degustations-Menü an dem ich im Rahmen des Kurses teilgenommen habe. Unter der Leitung von Sommelière Christine Balais, sollten wir zu einem vorgegeben Menü die für uns am besten passenden Weine auswählen (siehe Fotos). Alle Weine kamen aus dem Languedoc-Roussillion; dem größten Weinbaugebiet Frankreichs.

Zur Vorspeise (Gepökelte Rinderzunge mit Semmelknödelcarpaccio an Salat) passte am besten der Viognier 2014, Domaine Fontarèche. Mit seiner Kräuterduftigkeit und animierenden Mineralik harmonierte er wunderbar mit der salzigen Rinderzunge und dem Salat mit dem süß-scharfen Apfel-Merretich-Dressing.

Der Hauptgang bestand aus geschmorten Bäckchen und Filet vom Eifler Jungschwein an Spätburgundersauce mit Kartoffelplätzchen und  Rahmwirsing. Wunderbar passte dazu natürlich der Pinot Noir L’enfer 2013, Domaine Combe Blanche. Aber auch der Rotwein „Le Clos (Syrah, Mouv’edre und Grenache)“ 2013, Domaine de Nizas unterstrich mit seinen Aromen nach roten Beerenfrüchten und den leicht animalischen Noten nach Leder und Unterholz den tollen Geschmack der geschmorten Schweinebäckchen.

Zum Nachtisch, einer Schoko-Crème Brulée, musste natürlich ein Süßwein her. Ein 2012er Banyuls Vintage von Gérald Bertrand rundete das Ganze ab!

Es war ein wirklich toller Abend mit vielen kulinarischen Highlights und extrem netten Gesprächen.

Am nächsten Morgen läutete zwar um 09.00 Uhr wieder die „Schulglocke“, aber alle Teilnehmer waren trotz des langen Abends wieder putzmunter und aufnahmefähig.

 

 

Facebook Share|Tweet Post|Email Post|Contact Me

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*